Cambodia

Kratie

Und noch ein grauenhafter Sonnenuntergang, kaum anzusehen ...
Der gewaltige Mekong mit seinen vom aussterben bedrohten Irrawaddy-Delfinen (oder Süsswasserdelfine) ... wir haben zwar welche gesehen, aber fotografieren lassen wollten sie sich nicht. Der einzige Delfin, den ich vor die Linse bekommen habe, ist gemalt ... Damit ihr trotzdem seht, wie sie aussehen würden, ein Bild, das mein Freund Google gefunden hat. Eine Kolonie von ungefähr 25 Tieren lebt vor der Küste von Kampi, ein Örtchen ca. 15 km nördlich von Kratie. Es wird vermutet, dass insgesamt nur noch ca. 80 Irrawaddy-Delphine im Mekong zwischen Laos und dem Mekong-Delta leben.
36 km nördlich von Kratie liegt der Ort Sambour, der für seine 100 Colums Pagoda (100-Säulen-Pagode) bekannt ist. Wir haben nicht gezählt, aber es scheint in etwa hinzukommen ...
Ein ganz schrecklicher Anblick, unser erster Sonnenuntergang über dem Mekong. Die ersten drei Bilder von links: 17:10, 17:29, 17:45.

Phnom Penh

Aus Respekt für alle Opfer der Roten Khmer gibt es keine Fotos des Tuol Sleng Gefängnisses (S21) und von Choeung Ek, auch bekannt unter dem Namen "Killing Fields", dem Hinrichtungsort für Gefangene des S21. Wir haben beide Orte besucht und im Gedenken an die Opfer steht hier ihre Geschichte in der Kurzfassung. Am 17. April 2017 war der 42. Jahrestag. 
Strassenimpressionen. Und Fluss. Nicht der Mekong sondern der Tonle Sap. Kolonialbauten, Tempel und Monumente, Verkehrschaos und besondere Transportvarianten, Mittagsschläfchen an mehr oder weniger seltsamen Orten. 1 Flasche Sprit? 1 Dollar. 
Cocktailstunde und Sonnenuntergang auf Terrasse der Sky Bar des Phnom Penh Tower.
Wat Phnom, die Pagode, die einer Legende nach am Gründungsort der Stadt erbaut wurde. Daun Penh fand einen Baum mit vier Buddha-Statuen darin und errichtete eine Gedenkstätte auf einem Hügel - der Name der Stadt wurde also vom Wort "Hügel" (Phnom) und dem Namen "Penh" gebildet. Die zweite Fotoreihe zeigt auf Bild 1 das Denkmal von Daun Penh, danach Bilder des modernen Phnom Penh und der US-Botschaft, auf Bild 5 das Gebäude des Post- und Kommunikationsministeriums und auf dem letzten Bild Wat Phnom über den Boulevard 92 hinweg.
The Royal Palace.

Kampot & Kep

Strassenimpressionen.
Bootstour mit Bart the Boatman, ein rastahaariger Belgier, der seit 12 Jahren in Kampot lebt und exklusive Bootstouren anbietet - nur 4 Personen passen ins Boot. Was nass (von oben) angefangen hat, wurde zu einer traumhaften Flussfahrt durch schmale Seitenarme und durch "Phantasialand" ... und trotz Bewölkung war der Sonnenuntergang bzw. das Licht verzaubernd.  
Besuch auf der Pfeffer-(und anderes)-farm La Plantation. Rundpfeffer, Langpfeffer, Kurkuma, Papaya, Passionsfrucht, Dragon Fruit, Ananas ...
Rosa-blauer Sonnenuntergang über Kampot ... bei dieser Abwechslung wird das nie langweilig.
Besuch auf der Sothy's Pfefferfarm. Der beste Pfeffer kommt mit unter aus Kampot und Kep. Grün, schwarz, weiss und rot ... und sortiert wird mit der Pinzette.
Goldener Sonnenuntergang über Kampot.
Die Ortschaft Kep mit Willkommenskrabbe, White Lady und dem Krabbenmarkt - es gab aber alles zu kaufen und geniessen, was das Meer her gibt.
Natur und Aussicht vom 8 km langen Kep National Park Forest Trail auf der Landzunge von Kep - zuerst die Aussicht nach Osten, dann später nach Westen ... und wieder Ruinen, neue und alte.
Bokor Hill, einst kühler Rückzugsort der französischen Kolonialherren, ist heute nur noch eine Hülle der früheren kolonialen Pracht ... die Gebäude verlassen und verfallen ... und das Wetter passt zur Stimmung - Regen, Wolken und Sturm und dann der Nebel ... gespenstisch ... Bilder 1-5: Einstige katholische Kirche; Bilder 6-8: Das Palace Hotel im Nebel; Bild 9: Ruine im Nichts; Bilder 10-16: Popokvil Waterfall

Koh Rong

Türkis-klares Wasser ... karibisch ... äh, nein, südostasiatisch.
Bungalowleben, Strand und Aperos.
Abendstimmung am White Beach.

Battambang

Auf unserer Tuk-Tuk-Tour: Bild 1: Der ehemalige Sitz des Gouverneurs und heutige Museum von Battambang, Bild 2: Auf der alten Brücke kann man immer noch Hufeisen finden, die noch aus der Zeit von Ross und Reiter oder Pferd und Wagen stammen, Bild 3: Der Mann mit dem "Magic Stick", einer Legende nach ein magischer Stab, der verschwunden sein soll, weil der damalige König ihn nach einer Kuherde warf, die ihn erzürnte. Der Stab soll dann an der Stelle des heutigen Städtchens wiedergefunden worden sein. Battambang bedeutet "verlorener Stab". Die Statue wird heute mit Opfern gesegnet und die Menschen kommen, um sich gutes Gelingen für alles Mögliche zu erbitten. Bild 4: Die alten Eisenbahnschienen, Bild 5: Eine Schmiede, so richtig mit Esse, Blasebalg und Amboss ... die beiden Arbreiter fertigen vor allem Werkzeuge für die Landwirtschaft, Bild 6: Der Fernsehdoktor ... ohne Worte, Bilder 7 und 8: Flussauf- und abwärts für einige Kilometer die einzige Brücke und nur für Zweibeiner oder zwei Räder. Die Roten Khmer hätten sie aus Eigennutz nicht zerstört ... Bilder 10-12: Pelziges Kopfüber ... Bilder 13-18: Das Weingut mit unserem "Degustat". 
Ein Streifzug durch das Zentrum von Battambang, wo noch viele französische Kolonialbauten zu sehen sind ... Kambodscha war ja Teil Indochinas, das von Frankreich kolonialisiert war.

Siem Reap & The Temples Of Angkor

Banteay Srei Tempel, 37 km nord-nordöstlich von Siem Reap. Die kleine Tempelanlage ist aus rosa-schimmerndem Sandstein erbaut und laut einer Legende von Frauen erbaut worden, da so etwas Schönes nicht von Männern erbaut worden sein könne.
Bayon Tempel. Ein absolutes Highlight für mich ... die riesigen in den Fels gehauenen Gesichter haben etwas magisches.
Angkor Wat. Bei Sonnenaufgang ... ähm ... Sonne? Leider heute nicht, dafür Regen wie aus Eimern. Eindrücklich, aber nicht so viel Charme wie die kleineren Tempel.
Baphuon Tempel. Mehrstöckiger Tempel mit Zinne. Bild 4: Ja, das wäre der Weg ... Auf dem zweitletzten Bild ein Temple Guard - gut zu erkennen am hellblauen Hemd ... jeder Tempel hat mehrere Guards, bestimmt, um darauf zuachten, dass die Besucher sich benehmen ... 
Der Tempel Ta Prohm, bekannt aus dem Film Lara Croft - Tomb Raider mit Angelina Jolie. Hier holt sich die Natur ihren Platz zurück ...
Banteay Kdei Tempel, unser erster Tempel in Angkor, und auf dem letzten Bild die Aussicht auf Srah Srang.